Maximale Sicherheit für Ihr NAS Datenschutz mit ASUSTOR

<span class="entry-title-primary">Maximale Sicherheit für Ihr NAS</span> <span class="entry-subtitle">Datenschutz mit ASUSTOR</span>

NAS-Systeme wie das ASUSTOR AS6104T speichern Terabytes an sensiblen Daten. Umso wichtiger ist es, dass diese auch zuverlässig geschützt werden. Ihr ASUSTOR-NAS bietet dafür eine Reihe von Mechanismen, die Datenverlust vorbeugen. Doch das ist noch nicht alles: Im Zusammenspiel mit einer IP-Kamera können Sie das NAS auch zur Überwachung Ihres Zuhauses oder des Büros einsetzen – so haben Einbrecher keine Chance. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie mit einem ASUSTOR-NAS für mehr Sicherheit sorgen.

Ob Sie Ihr NAS im Büro gemeinsam mit mehreren Mitarbeitern verwenden oder zuhause Ihre wichtigen Dokumente, Fotos und mehr auf dem Netzwerkspeicher sichern: Der Schutz der Daten hat oberste Priorität. Aus diesem Grund finden Sie auf den NAS-Systemen von ASUSTOR gleich mehrere „Schutzschilde“ für Ihre Dateien. So können Sie sie per Verschlüsselung vor fremden


Datensicherheit dank RAID

In einem NAS liegen die Dateien im Prinzip genauso auf einer Festplatte, wie Sie es von einem PC oder Laptop her kennen. Die Besonderheit ist aber, dass professionelle NAS-Systeme wie das ASUSTOR AS6104T die Daten automatisch auf mehrere Festplatten sichern. Diese werden in einem so genannten RAID-Verbund zusammengefasst. In den geläufigen RAID-Verfahren wie RAID 1 und RAID 5 werden Dateien redundant, also mehrfach, auf den verbauten Festplatten gespeichert. Das bedeutet: Fällt eine der Festplatten im NAS aus, sind die Daten immer noch gesichert: Sobald Sie die defekte Festplatte ersetzen, stellt das Betriebssystem ASUSTOR Data Manager (ADM) die Daten automatisch wieder her. Auf einem NAS mit vier Festplatten wie dem ASUSTOR AS6104T können Sie problemlos auf das RAID-5-Verfahren setzen.

Während der Einrichtung des ASUSTOR NAS bestimmen Sie die optimale Sicherheitsstufe für die Festplatten

Während der Einrichtung des ASUSTOR-NAS bestimmen Sie die optimale Sicherheitsstufe für die Festplatten

Das bedeutet nicht nur mehr Platz für Ihre Daten (bei vier identischen Platten von jeweils 2 Terabyte stehen 6 Terabyte zur Verfügung), sondern auch eine erhöhte Ausfallsicherheit: In der Praxis bedeutet dies, dass sämtliche Dateien mindestens in zweifacher Ausführung gespeichert sind. Auf diese Weise sind Ihre Dateien selbst dann vor dem Verlust geschützt, wenn zwei der vier Festplatten in Ihrem NAS ausfallen sollten.

Die Einrichtung des entsprechenden RAID-Levels erfolgt bei der ersten Installation Ihrer Festplatten. Ihr ASUSTOR-NAS erkennt automatisch, welcher RAID-Level empfehlenswert ist und führt Sie entsprechend durch die Einrichtung.


Die wichtigsten Tipps aus diesem Artikel zeigen wir auch im Video-Guide zur NAS-Sicherheit:





So überprüfen Sie die Festplatten in Ihrem ASUSTOR-NAS

Einmal eingerichtet müssen Sie sich im Idealfall nicht mehr um die Datensicherheit Ihres RAID-Systems kümmern. Sollte es im laufenden Betrieb zu einem Problem kommen, können Sie dann jederzeit überprüfen, wie es um die Gesundheit Ihrer Festplatten steht. Klicken Sie dazu auf der Startseite des ADM auf den Menüpunkt „Speichermanager“. Hier finden Sie eine Übersicht über die verbauten Festplatten in Ihrem NAS. Genauere Infos zur Festplattengesundheit liefert der Reiter „Festplatte“. Hier sehen Sie den aktuellen S.M.A.R.T.-Status der Platten, der im Idealfall „Gesund“ lauten sollte.

ASUSTOR Festplattendoktor

Mit dem ASUSTOR Festplattendoktor haben Sie die Gesundheit der NAS-Festplatten jederzeit im Blick

Um eine Festplatte komplett zu prüfen, klicken Sie sie in der Liste an und wählen dann den Punkt „Festplattendoktor“. Starten Sie hier über „Suche nach defekten Blöcken“ eine Überprüfung der Festplattenoberfläche. Diese läuft automatisch ab und kann je nach Größe der Platte einige Stunden dauern. Sollte der ADM nach dem Scan eine Fehlermeldung ausgeben oder auch der S.M.A.R.T.-Status ein Problem melden, sollten Sie den Austausch der Platte in Erwägung ziehen. Wie das auf Ihrem ASUSTOR-NAS funktioniert, erfahren Sie in dieser PDF-Anleitung.


NAS-Backups leicht gemacht

Eine alte IT-Weisheit lautet: „Ein RAID ersetzt kein Backup!“. Selbst in einem Verbund mit mehreren Festplatten kann es zu einem Worst-Case-Szenario kommen, in dem Ihr NAS komplett ausfällt – schließlich kann auch im sichersten Büro mal ein Kollege über das Kabel stolpern und das Gerät in den Datentod reißen…

Genau für solche Extremfälle empfehlen sich Datenbackups des NAS auf externe Geräte. Dabei haben Sie auf ASUSTOR-NAS-Systemen gleich mehrere Möglichkeiten: So können Sie die Daten Ihres Netzwerkspeichers auf eine externe Festplatte sichern, die Sie direkt per USB-Kabel anschließen. Alternativ erstellen Sie ein Backup auf ein anderes NAS in Ihrem Netzwerk oder sichern die Daten auf einen Cloud-Speicher. Damit Ihre Daten dabei nicht in die Hände von Dritten gelangen, können Sie zuvor eine sichere Verschlüsselung festlegen. Ein solches Offsite-Backup – also eine Sicherung an einem anderen Standort als dem des NAS – ist vor allem für sensible Daten ein Pflichtprogramm. Auf diese Weise sind Ihre Daten auch dann an einem sicheren Ort gespeichert, wenn Sie beispielsweise durch ein Feuer oder einen anderen Katastrophenfall einen Hardwareschaden erleiden.

ASUSTOR Backup Sicherheit

Per regelmäßigem Backup auf ein externes NAS sorgen Sie für hohe Datensicherheit

Für alle Sicherungszwecke finden Sie auf der Startseite des ADM den Punkt „Sicherung und Wiederherstellung“. Über die Menüpunkte auf der linken Seite erstellen Sie hier eine Sicherung auf ein USB-Gerät („Externe Sicherung“), einen Cloud-Speicher wie Amazon S3 („Cloud-Sicherung“) oder ein anderes NAS bzw. einen Server. Für letzteres verwenden ASUSTOR-Systeme den Rsync-Standard. Sie können damit nicht nur ein zweites ASUSTOR-NAS als Ziel für Ihr Backup einstellen, sondern auch ein Rsync-fähiges NAS eines anderen Herstellers oder auch einem externen Backup-Server. Alternativ dazu können Sie mit „FTP-Sicherung“ auch einen externen FTP-Backup für ein Offsite-Backup festlegen. Für welche Sicherung Sie sich auch entscheiden: Die Assistenten im Bereich „Sicherung und Wiederherstellung“ helfen Ihnen dabei, ein regelmäßiges NAS-Backup einzurichten. Einmal konfiguriert, müssen Sie sich um nichts mehr kümmern: Per Zeitplan erstellt Ihr NAS automatisch regelmäßige Backups, die Sie bei Bedarf jederzeit wiederherstellen können.

ASUSTOR Rsync

Per Rsync können Sie Ihre Daten auch auf einen externen Server sicher

Eine ausführliche Anleitung zur Cloud-Sicherung finden Sie beispielsweise in dieser PDF-Anleitung.

Sicherheit für Ihr Zuhause: Das ASUSTOR-NAS als Überwachungssystem

Ein ASUSTOR-NAS kann aber nicht nur Ihre Daten schützen! Die Top-Modelle wie das AS6104T bieten auch die Möglichkeit, Ihr Büro oder Ihr Zuhause zu überwachen. Dazu verbinden Sie das NAS mit einer oder mehrerer Überwachungskameras. Anschließend können Sie jederzeit (also auch auf Reisen!) einen Blick in die überwachten Räume werfen. Doch nicht nur das: Sie können Ihr NAS dazu verwenden, bei bestimmten Ereignissen eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail zu verschicken. So können Sie mit etwas Glück Einbrecher auf frischer Tat ertappen oder andere Gefahren für Haus und Büro rechtzeitig erkennen.

ASUSTOR Surveillance Center

ASUSTOR Surveillance Center überwacht Ihr Zuhause oder Büro per IP-Kamera

NAS-Systeme von ASUSTOR sind mit Hunderten von IP-Kameras kompatibel. Die Verbindung zur Kamera kann – je nach Modell – sowohl kabelgebunden als auch drahtlos erfolgen. Auf der ASUSTOR-Webseite gibt es laufend aktualisierte Liste mit allen ASUSTOR-kompatiblen Kameras.

Zur Fernbedienung und Einrichtung der Überwachung verwenden Sie die App Surveillance Center, die Sie im im Download-Portal finden. Über Surveillance Center können Sie die IP-Kameras konfigurieren und anschließend alle Funktionen nutzen. Neben Live-Aufnahmen finden Sie hier auch die Möglichkeit, aufgenommene Überwachungsvideos anzusehen oder die diversen Möglichkeiten zur Benachrichtigung festzulegen.

ASUSTOR IP Kamera

Die Einrichtung einer IP-Kamera über ASUSTOR Surveillance Center ist in wenigen Klicks erledigt

Schon in der kostenlosen Version von Surveillance Center lassen sich bis zu vier Kameras konfigurieren. Möchten Sie weitere Kameras ansteuern, können Sie in den Einstellungen der App unter „Lizenzsteuerung“ weitere Lizenzen erwerben.

Weitere Infos und Tipps zur Einrichtung von Surveillance Center finden Sie hier.


Den besten Preis finden:
Diese Übersicht zeigt, wo Sie das ASUSTOR AS6104T  günstig bekommen.

Fazit: Ein NAS beruhigt die Nerven

Ein NAS von ASUSTOR kann nicht nur Ihre Daten zuverlässig vor dem Verlust schützen, sondern auch die Sicherheit in Ihrem Zuhause oder Ihrem Büro erhöhen. Durch die Einrichtung eines zuverlässigen RAID-Verbunds in Kombination mit einem (Offsite-)Backup sind Ihre wichtigen Dokumente, Fotos und mehr zuverlässig gesichert.

Zusätzlich haben Sie durch das ASUSTOR Surveillance Center die Möglichkeit, Ihr NAS zur Sicherheitszentrale für Ihr Zuhause zu machen. Per IP-Kamera überwachen Sie Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Büro zentral über das NAS. So haben Sie auch unterwegs stets die Gewissheit, dass Einbrecher und andere Katastrophen Sie nicht überraschen.

Noch mehr Guides und Infos zu ASUSTOR-NAS:

Ein NAS für Ihr Business Datenschutz, Virtualisierung und mehr
Das NAS als Mediencenter Perfekte Unterhaltung mit Kodi & Co. dank ASUSTOR-NAS
NAS-Systeme von ASUSTOR als OwnCloud Ihre Daten in Ihrer Hand

Das könnte dich auch interessieren:
ASUSTOR OwnCloud
NAS-Systeme von ASUSTOR als OwnCloud

NAS-Systeme wie das ASUSTOR AS1002T erlauben es dank...

Schließen